Vereinsjahr 2015/2016

Jahresbericht 2015/2016 des Präsidenten
 
Dieser Jahresbericht deckt ein „langes“ Jahr ab, vom 1. Juli 2015 bis Ende Dezember 2016. Dies auf Grund der Aenderung des Rechnungsjahres gemäss Statutenänderung an der letzten GV. Das macht auch die Rechnung etwas speziell, da gewisse Anlässe einmal stattfanden, andere zweimal. Wir schauen auf ein erfreuliches Vereinsjahr zurück, wenn auch nicht alle Anlässe die Aufmerksamkeit erhielten, die sich verdienten. Zum Teil war daran allerdings das Wetter schuld. Finanziell konnten wir das 18-monatelange Vereinsjahr mit einem sehr schönen Gewinn abschliessen. Weiteres im separaten Bericht der Kassierin.  Der Vorstand hatte 9 Sitzungen. Damit ist aber die Vorstandsarbeit nicht erledigt

- die Engagements an den Anlässen ist jeweils auch sehr gross, sei es im Vorfeld beim Organisieren, beim Aufbau oder während der Anlässe selber (und dem Aufräumen). Der Einsatz ist sehr gross und alle verdienen unser herzliches Dankeschön dafür! Lina Schwarz und Oliver Braunbock erklärten sich spontan bereit im Vorstand mitzumachen und sie halfen im letzten Jahr bereits tatkräftig mit. So konnten sie eine Art „Schnupperlehre“ machen und es freut mich sehr, dass sie sich an der kommenden GV zur Wahl stellen.  Zu den Veranstaltungen des vergangenen Vereins-Jahres: Im August 2015 fand bereits das 16. Grümpi statt. 17 Mannschaften kämpften bei heissem Wetter sportlich um die Siege und alle hatten grossen Spass. Dank treuen und guten Sponsoren konnte nicht nur jedes Team einen schönen Preis mitnehmen, das Grümpi hat auch wieder einen schönen Beitrag an die Finanzen der Dorfgemeinschaft geleistet.

Roger Weidenmann und ich nahmen am Neuzuzügertag teil. Das ist eine gute Gelegenheit, uns und unser Programm den Neuzuzügern vorzustellen und wir fanden auch gute Resonanz und konnten sogar zwei neue Mitglieder anwerben.  Die vierte „Metzgete im Werkhof“ war erfolgreich. Der Umsatz blieb auf Vorjahresniveau, was erfreulich ist. Wir stellen allerdings eine Aenderung in den Essensgewohnheiten fest. Bis ca 20h30 läuft es sehr gut, dann ist relativ rasch Ebbe. Das hat wohl zwei Eltern: zum einen ist das Platzangebot etwas grösser und zum anderen ändern sich die Essens (resp Trink) Gewohnheiten. Es fällt auch auf, dass die Gäste weniger sitzen bleiben und noch etwas „höcklen“. Das können wir natürlich nicht beeinflussen, ist aber schade.

 

Die Generalversammlung ging reibungslos über die Bühne und der anschliessende Helferhock war sehr gut besucht. Es ist nicht nur ein Zeichen des Dankes an die Helfer, sondern auch eine gern gesehene Gelegenheit zur Geselligkeit. Die Waldweihnacht lockte viel jungen Familien an und war wiederum ein sehr gelungener Anlass.

Der Samichlaus fand es eine sehr gelungene Waldweihnacht mit aufgestellten Kindern.

Im Januar folgte bereits der Raclette-Plausch, diesmal wieder in der Schützenstube. Der Andrang hielt sich in Grenzen, aber auch so war die Schützenstube immer recht gut besetzt. Und alle die da waren genossen einen schönen Abend.Im Juni nahmen wir wieder mit einem Hot Dog Stand am Holzerfest teil, der sehr guten Anklang fand. Wir haben uns entschieden auch in Zukunft am Holzerfest in diesem kleinen Rahmen teilzunehmen. Der Aufwand hält sich im Rahmen und gibt uns eine gute Gelegenheit, uns der breiteren Bevölkerung vorzustellen.

Der Zmorge im Grüene fand wieder beim Schützenhaus statt. Leider machte Petrus nicht mit – wie schon letztes Jahr regnete es fast unaufhörlich. Trotzdem fanden viele den Weg ins Zelt und genossen ein herrliches Frühstück.  Für das Grümpi 2016 haben sich erfreulich viele Mannschaften angemeldet und Petrus machte wieder mit. Die Feedbacks der Teilnehmer waren auch dieses Jahr sehr positiv. Die Sponsoren unterstützen uns weiterhin erfreulich, so dass das Grümpi auch dieses Jahr wieder einen schönen Beitrag in die Kasse brachte.

Der Neuzuzügertag 2016 fand im üblichen Rahmen statt, der sich grundsätzlich bewährt hat (Einführung durch den GA in die Gemeinde, dazu können sich die Vereine vorstellen, anschliessend besichtigt der GR mit den Neuzuzügern das Dorf und lädt sie zu einem Imbiss ein). Leider nehmen nicht sehr viele Neuzuzüger teil – und dieses Jahr blieb rund die Hälfte der Angemeldeten dem Anlass fern. Eine bedenkliche, traurige Entwicklung! Die Metzgete 2016 fand auch dieses Jahr bei nicht sehr gutem „Metzgete Wetter“ statt, fand aber doch guten Anklang.

Wie schon letztes Jahr war auch diesmal der Andrang in der ersten Schicht gut, flaute aber rasch mal ab. Die Küche arbeitet schon fast zu effizient, das (gute) Essen kommt fast zu rasch auf den Tisch. Nächstes Jahr werden wir dem  Aufmerksmkeit schenken und auch das Angebot etwas ausbauen. Wir werden Rösti mit Spiegelei ins Angebot nehmen. Die Dekoration wurde etwas überarbeitet und kam sehr gut an. Alles in allem kann gesagt werden, dass sich die „Metzgete im Werkhof“ langsam etabliert hat. Der Helferhock 2016 fand wie gewohnt im Restaurant Herrenberg statt, zum ersten Mal seit einiger Zeit ohne vorgängige GV. Es war wieder eine stattliche Zahl Helfer die am Hock teilnahmen und das feine Essen und einen schönen Abend genossen.

Die Waldweihnacht 2016 fand bei winterlich kühlen aber leider grünen Verhältnissen statt. Es kamen sehr viele Familien wie auch ältere Semester und genossen einen schönen Einklang in die Weihnachtszeit. Zum ersten Mal in einiger Zeit wurden alle Samichlaus Säckli ausgegeben (wir hatten gleich viele wie im Vorjahr) und auch der Punch ging aus. Auch der traditionelle Besuch im Pflegeheim kam sehr gut an.  Die Mitgliederzahl ist erfreulicherweise wieder leicht am steigen. Diese Trendumkehr ist natürlich sehr erfreulich und wir sind zuversichtlich, dass er anhalten wird. Unser Verein offeriert doch sehr viel für die Gemeinde und der Mitgliederbeitrag ist sehr bescheiden!    Ich schliese mit einem Dankeschön an alle, die uns auch im letzten Vereinsjahr unterstützten, sei es als Helfer oder Teilnehmer an unseren Anlässen. Darin einschliessen möchte ich auch die Gemeinde und ihre Mitarbeiter, die uns immer gut unterstützen. Ein spezielles Dankeschön geht an meine Vorstandskolleginnen und –kollegen für die immer sehr erfreuliche und gute Zusammenarbeit, tatkräftige Unterstützung und auch die schönen, ungezwungenen Stunden des Zusammenseins, die wir auch im vergangenen Jahr immer wieder geniessen durften!


 
 Februar 2017/pm            Paul Meier, Präsident

 

 

Vereinsjahr 2014/2015

Im letzten Vereinsjahr, dem 40. der Dorfgemeinschaft, organisierten wir nicht nur die üblichen Anlässe sondern nahmen zum ersten Mal auch am Holzerfest teil.

Der Besuch der Veranstaltungen war recht gut (wir waren im grossen und ganzen auch von Wetterglück begleitet) und finanziell schloss das Jahr mit einem schönen Gewinn ab. Weiteres im separaten Bericht der Kassierin.

Der Vorstand hatte 6 Sitzungen. Damit ist aber die Vorstandsarbeit nicht erledigt - die Engage­ments an den An­lässen ist jeweils auch sehr gross. Der Einsatz der Vor­stands­mit­glieder ist sehr gross und alle Vorstandsmitgliedern verdienen unser herzliches Dankeschön dafür!

Zu den Veranstaltungen des vergangenen Jahres:

Im August fand das bereits traditionelle Grümpi statt. 20 Mannschaften nahmen teil und alle hatten offen-sichtlich ihren Spass. Das Wetter machte auch wieder mal mit. Dank treuen und guten Sponsoren konnte nicht nur jedes Team einen schönen Preis mitnehmen, sondern das Grümpi hat auch wieder einen schönen Beitrag an die Finanzen der Dorfgemeinschaft geleistet.

 

 

Roger Weidenmann und ich nahmen am Neuzuzügertag teil. Das ist eine gute Gelegenheit, uns und unser Programm den Neuzuzügern vorzustellen und wir fanden auch gute Resonanz.

Die dritte „Metzgete im Werkhof“ war ein Erfolg. Der Umsatz zeigt wieder steigende Tendenz. Dabei geholfen hat eine Klassenzusammenkunft. Wir sind auch in Zukunft offen, falls jemand ein Treffen im Rahmen der Metzgete organisieren möchten. Die Feedbacks waren mehrheitlich positiv und wir sind zuversichtlich, dass sich die „Metzgete im Werkhof“ rasch im Dorfkalender festsetzen wird

 

 

Die Generalversammlung ging reibungslos über die Bühne. Der anschliessende Helferhock war sehr gut besucht und war ein voller Erfolg. Es ist nicht nur ein Zeichen des Dankes an die Helfer, sondern auch eine gern gesehene Gelegenheit zur Geselligkeit!  

 

 

Die Waldweihnacht fand bei winterlichen Verhältnissen statt und lockte viel jungen Familien an. Der Samichlaus fand es eine sehr gelungene Waldweihnacht mit aufgestellten Kindern. 

 

 

Im Januar folgte bereits der Raclette-Plausch. Da die Location Pfarreizentrum nicht die erwartete Resonanz fand, dislozierten wir wieder ins Schützenhaus. Es hätte auch das etwas mehr Teilnehmer geben dürfen, aber die, die da waren genossen einen schönen Abend.

 

 

Im Juni nahmen wir zum ersten Mal am Holzerfest teil. In der Vergangenheit nahmen wir nicht teil, weil es immer entweder eine Woche vor oder nach dem Zmorge war.Da unser 40. Geburtstag praktisch mit dem Holzerfest zusammenfiel, entschieden wir uns am Tag mit einem Hotdog Stand teilzunehmen. So hält sich der Aufwand im Rahmen und wir sind an diesem Fest präsent. Unser Stand war sehr gut besucht und wir durften auch einige neue Mitglieder willkommen heissen.

 

Der Zmorge im Grüene fand dieses Jahr wieder beim Schützenhaus statt. Leider machte Petrus nicht mit – es regnete fast unaufhörlich. Trotzdem fanden viele den Weg ins Zelt und genossen ein herrliches Frühstück. 

 

 

Die Mitgliederzahl ist erfreulicherweise wieder leicht am steigen. Diese Trendumkehr ist natürlich sehr erfreulich und wir sind zuversichtlich, dass er anhalten wird. Unser Verein offeriert doch sehr viel für die Gemeinde und der Mitgliederbeitrag ist sehr bescheiden!   

Ich möchte schliessen mit einem herzlichen Dankeschön an meine Vorstandskolleginnen und –kollegen für die immer sehr erfreuliche und gute Zusammenarbeit, tatkräftige Unterstützung und auch die schönen, ungezwungenen Stunden des Zusammenseins, die wir auch im vergange­nen Jahr immer wieder geniessen durften! Ein spezieller Dank geht natürlich auch an alle Mitglieder und Sympathisanten, die es uns ermöglichen, unser Program auch durchziehen zu können.

 

September 2015/pm                                                                Paul Meier, Präsident

 

 

 

Vereinsjahr 2013/2014

Auch im vergangenen Vereinsjahr war die Dorfgemeinschaft sehr aktiv und wir bleiben ein sehr aktiver Verein, der sehr viel unternimmt für unsere Gemeinde!

Die neue Metzgete hat sich etabliert und wir fühlen uns langsam wohl im Werkhof. Natürlich ist es nicht die selbe Romantik wie in der Brunnenschür, doch organisatorisch ist es doch viel einfacher als vorher. Das Zusammensein ist vielleicht nicht mehr so eng wie in alten Tagen, aber es ist vielleicht auch nicht mehr ganz so gesucht?! Nun, Varianten haben wir eh keine grossen....

Der Besuch der Veranstaltungen war recht gut (wir waren im grossen und ganzen auch von Wetterglück begleitet) und finanziell schloss das Jahr, trotz eines kleinen Verlustes, zufriedenstellend ab. Weiteres im separaten Bericht der Kassierin.

Der Vorstand hatte 7 Sitzungen. Damit ist aber die Vorstandsarbeit nicht erledigt - die Engage­ments an den An­lässen ist jeweils auch sehr gross. Der Einsatz der Vor­stands­mit­glieder ist sehr gross und alle Vorstandsmitgliedern verdienen unser herzliches Dankeschön dafür!

Zu den Veranstaltungen des vergangenen Jahres:                                                   

Im August fand das bereits traditionelle Grümpi statt. Der zweite Samstag im August ist zwar nicht ein ideales Datum (letztes Wochenend Schulferien, Street Parade), doch so ziemlich jedes andere Datum hat seine Tücken... Trotzdem hatten wir 15 teilnehmende Mannschaften und alle hatten offen-sichtlich ihren Spass. Das Wetter machte auch wieder mal mit. Dank treuen und guten Sponsoren konnte nicht nur jedes Team einen schönen Preis mitnehmen, sondern das Grümpi hat sich auch zu einem sehr wichtigen finanziellen Standbein für die Dorfgemeinschaft gemausert..

Die zweite „Metzgete im Werkhof“ war ein Erfolg, wenn auch offensichtlich verschiedene Kind-hauser wohl aus Nostalgiegründen nicht teilnehmen. Die und das am Freitag schöne Wetter liessen die Besucherzahl tiefer als in der Vergangenheit ausfallen und somit blieb auch der Umsatz hinter den Erwartungen. Doch die Feedbacks waren sehr positiv und wir sind zuversichtlich, dass sie sich rasch wieder erholen werden. Wir werden am Anlass feilen und sind zuversichtlich, dass sich die „Metzgete im Werkhof“ rasch im Dorfkalender festsetzen wird

Die Generalversammlung ging reibungslos über die Bühne. Der anschliessende Helferhock war sehr gut besucht und war ein voller Erfolg. Es ist nicht nur ein Zeichen des Dankes an die Helfer, sondern auch eine gern gesehene Gelegenheit zur Geselligkeit!  

Die Waldweihnacht fand bei winterlichen Verhältnissen statt und lockte viel jungen Familien an. Der Samichlaus fand es eine sehr gelungene Waldweihnacht mit aufgestellten Kindern. 

Im Januar folgte bereits der Raclette-Plausch. Er fand wieder im Pfarreizentrum in Baltenswil statt.  Dies gibt uns etwas mehr Platz und bringt die Dorfgemeinschaft auch etwas näher zum „unteren“ Dorfteil. Leider hält sich da die Begeisterung in Grenzen, so überlegen wir uns eine Rückkehr in die renovierte Schützenstube. 

Zum Vorstandsessen gingen wir zum neuen Wirt im Bergli. Wir genossen alle einen schönen und gemütlichen Abend.

In Zusammenarbeit mit der Jugendmusik Spreitenbach organisierten wir wieder einmal ein Mutter-tagskonzert. Leider war es nicht sehr gut besucht und die Frage stellt sich, ob wir es noch einmal versuchen wollen. Unser Aufwand ist allerdings sehr klein.

Der Zmorge im Grüene machte den Abschluss des Vereinsjahres. Geplant war es beim Schützenhaus, doch wegen einer Doppelbelegung war das nicht möglich. So wichen wir aus ins Ried bei der Scheibenanlage. Am Samstag benutzte Bluesmerize das Zelt für das Open Air, das leider unter schlechtem Wetter litt, aber für die Teilnehmenden ein Super Anlass war. Die Uebergabe des Zeltes am Sonntag klappte reibungslos und so waren wir rechtzeitig bereit fürs Zmorge. Trotz schlechtem Wetter hatten wir ein volles Zelt.  

Die Mitgliederzahl ist leider weiter leicht gesunken. Es wird immer schwieriger Neumitglieder anzuwerben. Was eigentlich erstaunlich ist – der Mitgliederbeitrag ist klein und wir offerien doch einiges. Das ist eine der Herausforderungen für den Vorstand.   

Ich möchte schliessen mit einem herzlichen Dankeschön an meine Vorstandskolleginnen und –kollegen für die immer sehr erfreuliche und gute Zusammenarbeit, tatkräftige Unterstützung und auch die schönen, ungezwungenen Stunden des Zusammenseins, die wir auch im vergange­nen Jahr immer wieder geniessen durften! Ein spezieller Dank geht natürlich auch an alle Mitglieder und Sympathisanten, die es uns ermöglichen, unser Program auch durchziehen zu können.

 

 

September 2014/pm                                                                      Paul Meier, Präsident

Vereinsjahr 2012/2013

Auch dieses Jahr war die Dorfgemeinschaft sehr aktiv und tat vieles für unsere Gemeinde!
Die grosse Herausforderung war die Metzgete. 2011 war ja die letzte Metzgete in der Brunnenschür. Die geplanten Umbauten konnten leider nicht wie geplant durchgeführt werden, do dass die Brunnenschür immer noch steht (und wohl noch 2, 3 Jahre stehen wird...). Das hat uns da und dort Unverständnis gebracht, dass die Metzgete nicht doch immer noch in der Brunneschür stattfindet... Aber 2011mussten wir einen Entscheid fällen - die spezielle Infrastruktur wurde entsorgt und deshalb gab es auch kein Zurück mehr.
Die Suche nach einem neuen Lokal war schwierig. Bisher waren wir sehr verwöhnt – wir hatten ein ideales Lokal, das im Grunde genommen nur noch für die Metzgete existierte. Ein Pendant stand natürlich nicht zur Verfügung. Verschiedenste Varianten wurden geprüft und verworfen bis wir uns auf den Werkhof festlegten. Dank der Unterstützung durch die Gemeinde und der Mithilfe der Werkhofmitarbeiter konnten wir eine erfolgreiche neue Lösung finden. Wir sind sehr froh darüber, gehört doch die Metzgete zu den wichtigsten Anlässen in unserer Gemeinde. Die erste Durchführung gelang schon sehr gut und mit den gewonnenen Erkenntnissen wird die Auflage 2013 bestimmt noch erfolgreicher.

Wir haben seit Jahren anderen Vereinen die Offerte gemacht, das Zelt, das für den Zmorge im Grüene aufgstellt wird, zu nutzen, leider ohne Erfolg. An der letzten Kartellsitzung ergab sich dann eine spontane Zusammenarbeit mit Bluesmerize, einem Verein zur Unterstützung der Band MikeEric & CBE. So stellten wir das Zelt noch früher auf und organisierten zusammen ein kleines Open Air am Freitag Abend. Leider machte das Wetter nich recht mit, aber es war ein sehr gelungener Abend und das Echo war „hoffentlich gibt es auch nächstes Jahr wieder ein Open Air“. Es ist davon auszugehen, dass es wieder eines geben wird, aber ziemlich sicher organisiert durch Bluesmerize und allenfalls unterstützt durch die Dorfgemeinschaft.

 

Ansonsten brachte das vergangene Vereinsjahr nicht viel Aufregung und verlief im Grossen und Ganzen ruhig und sehr zufriedenstellend ab. Das Muttertagskonzert fiel leider auch dieses Jahr ins Wasser. Der Besuch der Veranstaltungen war gut (wir waren auch von Wetterglück gesegnet) und finanziell schloss das Jahr, trotz eines kleinen Verlustes, zufriedenstellend ab. Weiteres im separaten Bericht der Kassierin.
Der Vorstand hatte 8 Sitzungen. Damit ist aber die Vorstandsarbeit nicht erledigt - die Engage¬ments an den Anlässen ist jeweils auch sehr gross. Der Einsatz der Vorstandsmitglieder ist sehr gross und ich möchte allen Vorstandsmitgliedern herzlich danken dafür!

Zu den Veranstaltungen des vergangenen Jahres:


Im August fand das 12. Grümpi statt. Der zweite Samstag im August ist zwar nicht ein ideales Datum (letztes Wochenend Schulferien, Street Parade), doch so ziemlich jedes andere Datum hat seine Tücken... Trotzdem hatten wir 14 teilnehmende Mannschaften und alle hatten offen-sichtlich ihren Spass. Dank treuen und guten Sponsoren konnte jedes Team einen schönen Preis mitnehmen.
Die erste „Metzgete im Werkhof“ war ein Erfolg, wenn auch offensichtlich verschiedene Kind-hauser wohl aus Nostalgiegründen nicht teilnehmen. Die und das am Freitag schöne Wetter liessen die Besucherzahl tiefer als in der Vergangenheit ausfallen. Doch die Feedbacks waren sehr positiv und wir sind zuversichtlich, dass sie sich rasch wieder erholen werden. Es gab natürlich viele organisatorischen Herausforderungen, doch im Grossen und Ganzen wurde sie sehr gut gelöst. Die Platzverhältnisse sind grosszügiger, was von Küche, Abwasch wie auch dem Service Personal sehr geschätzt wurde. Wir werden 2013 die eine oder andere Neuerung einführen und sind zuversichtlich, dass sich die „Metzgete im Werkhof“ rasch im Dorfkalender festsetzen wird

 

Die Generalversammlung ging reibungslos über die Bühne. Der anschliessende Helferhock war sehr gut besucht und war ein voller Erfolg. Es ist nicht nur ein Zeichen des Dankes an die Helfer, sondern auch eine gern gesehene Gelegenheit zur Geselligkeit!  
Die Waldweihnacht fand bei winterlichen Verhältnissen statt und lockte viel jungen Familien an. Der Samichlaus fand es eine sehr gelungene Waldweihnacht mit aufgestellten Kindern.  
Im Januar folgte bereits der Raclette-Plausch. Er fand wieder im Pfarreizentrum in Baltenswil statt.  Dies gibt uns etwas mehr Platz und bringt die Dorfgemeinschaft auch etwas näher zum „unteren“ Dorfteil. Leider war die Teilnahme aus Baltenswil immer noch eher dürftig, aber wir sind zuversichtlich, dass sich dies ändern wird.  
Zum Vorstandsessen ging es ins Ponticello im Schlittental, nicht zuletzt auch als Willkommensbesuch beim neuen Wirt. Wir genossen alle einen schönen und gemütlichen Abend.
Der Zmorge im Grüene machte den Abschluss des Vereinsjahres. Nach den guten Erfah¬rungen im Vorjahr stellten wir das Zelt auch dieses Jahr wieder beim Schützenhaus auf. Wie eingangs erwähnt nutzten wir die Infrastruktur für ein kleines Open Air, das sehr gut aufgenommen wurde. Die Rückmeldungen für beide Anlässe war durchwegs positiv.

 

Der Vorstand wurde an der letzten GV bestätigt, dabei gab es zwei Rücktritte und drei Neuwahlen.

Dani Tüscher und Ursula Wechner traten nach mehrjähriger Arbeit im Vorstand zurück und wurden gebühren verabschiedet.

 

 

 

          

Neu in den Vorstand gewählt wurden Andrea Naef Diriwächter als Kassierin und Sonja Thüler und Sacha Hartmann als Beisitzer. Wir freuen uns auf die neuen „Mitstreiter“!

 

 

Die Mitgliederzahl steht per Ende Jahr bei 207, ein leichtes Minus. Leider sind wir in letzter Zeit nicht sehr erfolgreich, wegzeiehende Mitglieder mit genug neuen zu ersetzen. Das ist eine der Herausforderungen für den Vorstand.   
Ich möchte schliessen mit einem herzlichen Dankeschön an meine Vorstandskolleginnen und –kollegen für die immer sehr erfreuliche und gute Zusammenarbeit, tatkräftige Unterstützung und auch die schönen, ungezwungenen Stunden des Zusammenseins, die wir auch im vergange¬nen Jahr immer wieder geniessen durften! Ein spezieller Dank geht natürlich auch an alle Mitglieder und Sympathisanten, die es uns ermöglichen, unser Program auch durchziehen zu können.

 

September 2013/pm Paul Meier, Präsident

 

 

Vereinsjahr 2010/2011

Jahresbericht 2010/2011 des Präsidenten

Das vergangene Vereinsjahr lief im Grossen und Ganzen ruhig und sehr zufriedenstellend ab. Die üblichen Veranstaltungen konnten durchgeführt werden. Das Muttertagskonzert fiel leider ins Wasser. Der Besuch der Veranstaltungen war gut (wir waren auch von Wetterglück gesegnet) und finanziell schloss das Jahr zufriedenstellend ab. Weiteres im separaten Bericht der Kassierin.
Der Vorstand hatte 5 Sitzungen. Damit ist aber die Vorstandsarbeit nicht erledigt - die Engagements an den Anlässen ist jeweils auch sehr gross. Der Einsatz der Vorstandsmitglieder ist sehr gross und ich möchte allen Vorstandsmitgliedern herzlich danken dafür!
Zu den Veranstaltungen des vergangenen Jahres:
2010 führten wir bereits das zehnte Grümpi durch.  Das Wetter spielte wieder mal und das Turnier wurde auch zu einem grossen Erfolg, wenn auch etwas weniger Mannschaften teilnahmen.  Das finanzielle Ergebnis war sehr positiv – dank gutem Sponsoring über Fr. 4‘000!

  
Die Metzgete fand bei „metzgete-gerechtem“ Wetter statt und war ein voller Erfolg. Der Umsatz betrug 24‘500 Franken. Sogar am Samstag gab es Wartezeiten! Die kleinen Blut- und Leberwürste haben sich etabliert, ebenso das speziell für uns gebraute Metzgete Bier. Auch der zum ersten Mal verkaufte weisse Sauser fand guten Anklang. Der Feedback war durchwegs sehr positiv – auch das Ambiente in der Scheune wurde immer wieder hervorgehoben.


Die Generalversammlung ging reibungslos über die Bühne. Wir kombinierten sie wieder mit dem Helferhock was sich bewährt und wir haben deshalb beschlossen, die GV auch in Zukunft mit dem Helferhock zusammenzulegen. Köbi Peyer und Pius Achermann traten aus dem Vorstand zurück. In Anerkennung seiner langjährigen Dienste wurde Köbi Peyer die Ehrenmitgliedschaft erteilt. Neu gewählt wurden Fabio Basso und Renato Gregorin, beides langjährige treue Helfer an unseren Veranstaltungen.
Der Helferhock war sehr gut besucht und war ein voller Erfolg. Es ist nicht nur ein Zeichen des Dankes an die Helfer, sondern auch eine gern gesehene Gelegenheit zur Geselligkeit!


Die Waldweihnacht fand bei kühlem Wetter statt und lockte viel jungen Familien an. Der Samichlaus fand es eine sehr gelungene Waldweihnacht mit aufgestellten Kindern. Die grosse Laterne, die vor einiger Zeit gebastelt wurde um vom Werkhof der Gemeinde aufbewahrt wird sorgte für zusätzliche vorweihnachtliche Stimmung.

 
Im Januar folgte bereits der Raclette-Plausch. Er fand wieder im Pfarreizentrum in Baltenswil statt.  Dies gibt uns etwas mehr Platz und bringt die Dorfgemeinschaft auch etwas näher zum „unteren“ Dorfteil. Leider war die Teilnahme aus Baltenswil immer noch eher dürftig, aber wir sind zuversichtlich, dass sich dies ändern wird.

 
Zum Vorstandsessen ging es in die Reithalle in Zürich und wir genossen alle einen schönen und gemütlichen Abend.
Das Muttertagskonzert fiel leider ins Wasser. Offenbar gab es Terminkollisionen mit den Frühlingsferien und die Jugendmusik Spreitenbach konnte nicht genug Musiker zusammen bringen. Wir werden es 2012 aber noch einmal versuchen.
Der Zmorge im Grüene machte den Abschluss des Vereinsjahres. Nach den guten Erfahrungen im Vorjahr stellten wir das Zelt auch dieses Jahr wieder beim Schützenhaus auf. So können wir die Infrastruktur besser nutzen. Das Wetter spielte mit und alles konnte ausgegeben werden. Auch hier waren die Rückmeldungen durchwegs positiv.


Das neue Vereinsjahr wurde im August mit dem 11. Grümpi begonnen. Das Wetter war wieder mal super. Dank guten Erträgen von den Sponsoren haben wir wieder ein gutes Resultat. Wir brauchen das allerdings auch, damit wir fürs Jahr über die Runde kommen.

 Für die letzte Metzgete in der Brunnenschür hatten wir kein „Metzgete Wetter“, aber sehr viele wollten noch einmal dabei sein und so hatten wir zweimal „full-house“.  Es war ein sehr schöner Abschluss und mit viel Wehmut gingen die Helfer an den letzten Abbau. Es wird schwierig sein, eine Ersatzlösung zu finden! Doch der Vorstand ist zuversichtlich, auch 2012 eine gelungene Metzgete zu organisieren.


Die Mitgliederzahl steht per Anfang September bei 217.   
Ich möchte schliessen mit einem herzlichen Dankeschön an meine Vorstandskolleginnen und –kollegen für die immer sehr erfreuliche und gute Zusammenarbeit, tatkräftige Unterstützung und auch die schönen, ungezwungenen Stunden des Zusammenseins, die wir auch im vergangenen Jahr immer wieder geniessen durften! Ein spezieller Dank geht natürlich auch an alle Mitglieder und Sympathisanten, die es uns ermöglichen, unser Program auch durchziehen zu können.


September 2011/pm                        Paul Meier, Präsident